Optimierung der Liliput Rollwagen

Die Liliput Rollwagen sind nur bedingt für einen vorbildlichen Rollwagenbetrieb geeignet. Dies liegt zum einen an den nur schwer ein- und aussteckbaren Kuppelstangen und den ebenfalls schwergängigen Haltekeilen. Weiterhin kann man die Rollwagen auch optisch ein wenig "pimpen".

Kuppelstangen (Eigenbau)

Am wichtigsten sind die Kuppelstangen. Die Liliput Kuppelstangen werden eingeklipst. Das geht entweder sehr schwer oder viel zu leicht, so dass die Stangen bei minimaler Belastung wieder herausfallen. Eine bessere Lösung sind "echte" Kuppelstangen mit einer Öse an beiden Enden, in die ein Bolzen gesteckt wird. Also quasi wie beim Vorbild auch.

Hierzu benötigt man folgendes Material:

Messing Rohr Rund 1,5 mm für die Kuppelstange (Conrad 297216)
Messing Draht Rund 0,8 mm für die Bolzen (Conrad 297089)
Messing Draht Rund 0,4 mm für die Ösen (Sommerfeld 089)

Die Kuppelstangen baut man wie folgt: Das Rohr längt man in geeigneten Längen ab (ich habe mir die Liliput Kuppelstangen als Maß genommen). Die Ösen aus 0,4 mm Draht werden um einen 1 mm starken Draht gebogen (so bleibt für die Bolzen mit 0,8 mm Stärke Spielraum) und in das Rohr eingeschoben. Anschließend werden die Ösen mit dem Rohr verlötet. Aus dem 0,8 mm starken Draht werden die Bolzen gebogen. Einfach kleine L-Stücke.

Nun kann die Kuppelstange eingeschoben und mit den Bolzen gesichert werden.

Natürlich benötigt man weiterhin eine Pinzette zum kuppeln, aber die Wagen müssen nicht mehr mit einem Ruck auseinander gezogen werden und bleiben auch gekuppelt.

Bei Loks ist darauf zu achten, dass sie keinen Bügel haben, sonst lässt sich der Bolzen nur schwer einstecken. Aber meine Triebfahrzeuge haben ohnehin alle keine Bügel.

Damit die Stangen nicht mehr nach Messing glänzen werden sie lackiert. Ich habe einfach Verkehrsgrau B gewählt, da war ohnehin noch einiges von den Wagenumbauten da.

Ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und es funktioniert einwandfrei.

Weiterhin ist noch eine Kupplung für das Ende der Rollwagengrube entstanden.

Außerdem ein kleines Stück Seil zum einhängen in die Lok, welche die Normalspurwagen auf die Rollwagen (oder von den Rollwagen runter) zieht. Leider hat das nicht so geklappt wie gedacht. Der kleine Helli packt das nicht und der Lupo zieht die Wagen durch die seitlichen Schubkräfte eher aus dem Gleis.

Kuppelstangen (Modellbau Veit)

Schöner und einfacher in der Handhabung sind die Rollwagenkupplungen von Modellbau Veit. Hierzu werden für Rollwagen die Trichterkupplungen Nr. 29064 angeboten. In Zusammenspiel mit den Kuppelstangen Nr. 29062 können die Rollwagen ganz einfach gekuppelt und entkuppelt werden. Zum Kuppeln muss einfach nur die Kuppelstange in die Kupplung geschoben werden. Sie fällt automatisch zu oder muss maximal mit einem Kuppeleisen nach unten geklappt werden. Zum Entkuppeln wird die Trichterkupplung mit einem Kuppeleisen geöffnet und die Kuppelstange hinausgezogen. An Fahrzeugen mit Bosna Kupplungen kann die Kuppelstange mit dem Kuppelbolzen Nr. 29057 eingesteckt werden.

Die Trichterkupplung passt auch in die Liliput Rollwagen. Dazu muss die Originalkupplung abgeschliffen werden und ein Loch gebohrt werden. Die Kupplung von Veit wird schließlich eingesteckt und mit einem Tropfen Kleber fixiert.

Da die Kupplungen der Normalspurwagen am oberen Entkupplungsholm der Veit Kupplung hängen bleiben, muss der obere Holm abgeschliffen werden.

Danach kann die blanke Messingstelle mit matter schwarzer Farbe wieder passend angemalt werden.

Umlaufbügel

Eine weitere Bastelarbeit war der Umlaufbügel um das Handrad.

Dieser ist aus Messing Vierkant 1,0 mm (Conrad 297887) entstanden. Die Bauzeichnung kann hier runter geladen werden.

Umbeschriftung

Und wenn man mehr Rollwagen besitzt als Liliput mit unterschiedlichen Betriebsnummern produziert hat, dann muss man die Wagen eben umnummerieren. Die alte Beschriftung bekommt man sehr gut mit dem Lux Decalentferner ab.

Neue Wagennummern als Decals hat Gerd Ziller gezeichnet und sie an Modellbahndecals.de geschickt. Dort kann man sie kaufen.

Als letztes werde ich mir noch Gedanken zum Haltekeil machen. Aber da bekam ich von einem Fremo Mitglied schon eine Idee.