BR 146.2 von Trix

Mit der BR 146.2 brachte Trix ein technisch und optisch hervorragendes Modell auf den Markt. Für AC Bahner (wie auch ich es bin) habe ich diese Lok auf Tauglichkeit im Betrieb auf Märklin Gleisen geprüft und stelle zuerst meinen Umbaubericht vor.

Trix hat es relativ einfach gemacht, das Modell umzurüsten. Da Trix nichts anderes als Märklin ist (nur halt für Gleichstrom ausgelegt), sind manche Teile bei Märklin und Trix Loks nahezu identisch. So auch die Bodenplatte der BR 146.2 mit der der Traxx Loks aus dem Märklin/Trix Hobbyprogramm. Es passt also der Märklin Schleifer Nr. 206370 perfekt auf die Bodenplatte. Der Allradantrieb stört hier im Gegensatz zu den Roco Modellen nicht und kann bestehen bleiben.

Es muss nur ein Kabel an den Schleifer angelötet werden und dieser in die Rastnasen gesteckt werden. Man könnte noch ein Kontaktblech verwenden (selbst dafür ist eine Aussparung vorhanden), ich habe mir das aber gespart.

Die roten und braunen Drähte werden zusammengelötet...

und auf den freien Kontakt das neue Kabel vom Schleifer angelötet.

Für den Fahrbetrieb benötigt man einen Digitaldecoder mit mtc Schnittstelle. Dann ist der Umbau fertig und es kann auf die Märklin Gleise gehen.

Auf C-Gleisen fährt die Lok ohne Probleme. Sie passiert alle Weichen ohne Entgleisung. Auf K-Gleisen fährt die Lok ebenfalls ohne Probleme. Bis auf eine Bogenweiche ist sie auch hier entgleisungsfrei unterwegs. Ich habe die Lok auf mehreren Bogenweichen getestet, nur auf einer entgleiste sie. Ich führe das Problem daher auf die Weiche zurück.

Fazit: Die Lok ist kinderleicht auf AC Betrieb umzurüsten und fährt zudem ohne Probleme über alle Märklin C- und K-Gleise.

Der zweite kleinere Umbau ist ein abschaltbares Schlusslicht. Denn das weiße Licht und das rote Licht sind zusammen verschaltet, daher werden die angehängten Wagen immer munter angeleuchtet. Da aber Aux 1 und 2 noch frei sind, lässt sich das rote Schlusslicht sehr einfach auf diese Ausgänge schalten.

Zunächst muss die Zuleitung für das rote Schlusslicht abgelötet werden. Es ist auf beiden Seite das gelbe Kabel. An der Hauptplatine kann man es abzwicken, an der Lichtplatine sollte man es ablöten, denn auf den selben Pin wird ein neues Kabel (auf dem Bild ist es das Schwarze) angelötet.

Von beiden Seiten werden die neuen Litzen zu den Pins A8 und A9 in der Mitte der Hauptplatine geführt.

Nun müssen noch zwei Pins der mtc Schnittstelle abgekniffen werden, denn Märklin hat bei der Pinbelegung etwas gepfuscht, so dass der Lichtwechsel nach dem Einstecken eines Decoders nicht schaltbar wäre. Es müssen dazu die Pins 4 und 13 (AUX 3 und AUX 4) entfernt werden. Dies ist auch in den ESU FAQs beschrieben.

Weitere Bilder gibt es selbstverständlich in der Bildergalerie.

Der Umbau folgt auf eigene Gefahr! Ich übernehme keine Haftung bei Schäden!