BR 423 von Roco

Dias zwar schon etwas ältere aber immer noch sehr schön anzusehende Roco Modell der BR 423 muss lediglich beim Thema Beleuchtung optimiert werden, da eine Innenbeleuchtung gänzlich fehlt und der Lichtwechsel wegen der verwendeten Glühlampen lediglich zu erahnen ist.

Zunächst wird das Modell geöffnet und an beiden Endwagen die Platine mit den Glühlampen demontiert.

Der Sockel wird nicht mehr benötigt und stört später das Schließen des Gehäuses wegen der auf die Lichtleiter geklapten LEDs.

Er wird daher abgefräst.

Die LEDs werden direkt auf die Lichtleiter geklebt. Für das obere Spitzenlicht muss daher das Kunststoffteil der Zugzielanzeige entfernt werden.

Für die beiden unteren Lampen kommen zwei Duo SMD LEDs zum Einsatz. Für das obere Spitzenlicht eine einzelne SMD LED Baugröße 0603. Der Lichtleiter für das obere Spitzenlicht wird dazu komplett entfernt, so dass nur noch der Stummel des Lampenschirms übrig bleibt.

Nun können die Kupferlackdrähte entlang des Gehäuses zum Dach geführt und fixiert werden.

Nach Einbau der Innenbeleuchtung, wie immer üblich in Form eines LEDs Bandes, kann die Platine mit den Widerständen ins Dach geklebt werden.

Für die Digitalisierung hat sich Roco überlegt den Decoder in den Mittelwagen mit Motor einzubauen. Dort ist eine Decoderhalterung vorhanden, die den Decoder oberhalb der Fensterreihe unterhalb des Dachs trägt. Das stört aber beim Einbau der Innenbeleuchtung, da in diesem Bereich kein Licht in den Fahrgastraum fallen würde. Ich habe mir daher etwas viel schöneres überlegt und den Decoder in den Endwagen verpflanzt.

Dort findet sich nämlich ohnehin ein großer Hohlraum. Der Decoder verliert sich da schon fast. Es müssen nun natürlich noch ein paar Verbindung wieder hergestellt werden, u.a. die Motorleitungen. Aber es ist bei dem Modell absolut kein Probleme zusätzliche Litzen durch das Kabelführungssystem zu ziehen.

Im nächsten Mittelwagen wird auch eine kleine Verteilung geschaffen um die Innenbeleuchtung der beiden Mittelwagen anzuschließen.

Die Litzen für die Innenbeleuchtung werden durch die kleinen Löchlein für die Rückstellfeder geführt.

Natürlich dürfen Fahrgäste nicht fehlen.

Im Mittelwagen mit der Hauptplatine werden die Litzen für den Motoranschluss an die Pins der 8-poligen Schnittstelle angelötet und eine Verbindung für die Innenbeleuchtung zum zweiten Endwagen wird geschaffen.

Nach Aufsetzen der Innenbeleuchtung bleibt lediglich die Aussparung für den Schnittstellenstecker offen. Ansonsten freier Durchblick!

Im anderen Endwagen werden auf eine kleine Verteilerplatine die ankommenden und abgehenden Litzen für Innenbeleuchtung und den Lichtwechsel gelötet.

Auch hier können die vier Anschlusslitzen durch das kleine Loch im Chassis geführt werden. So sind sie gut verstaut und stören nicht das Sichtfeld im Fahrgastraum.

Spitzenlicht:

Schlusslicht:

Weitere Bilder gibt es selbstverständlich in der Bildergalerie.