Anlagenumbau

 

27. August 2010

 

Nach langer Pause wegen gutem Wetter für die Gartenbahn fängt nun (schon) so langsam der Herbst an und es regnet fast permanent. Zeit, um sich wieder der Kellerbahn zu widmen. Spontan kam mir noch die Idee die Einfahrt zum Gleis 1 des Bahnhofs Neustadt zu ändern. Anstelle der Dreiwegweiche, die eine doppelte S-Kurve erforderlich macht, zweigt für das Gleis 1 schon vorher eine Bogenweiche ab. Dadurch wirkt die Einfahrt eleganter.

 

Die erste Passprobe habe ich zwei Tage zuvor mit einer übrig gebliebenen K-Gleis Bogenweiche gemacht. Die fehlende C-Gleis Weiche habe ich darauf bestellt und heute kam sie auch schon an.

 

 

Eingebaut war die Weiche schnell und das Servo für den Antrieb installiert. Die alte Dreiwegweiche bleibt aber weiterhin eingebaut. 1. Weil ich keine rechte Weiche habe und 2. weil ich so einen stillgelegten Abzweig darstellen kann. Mit einer Sh0 Scheibe wird dieser stillgelegte Abzweig dargestellt. Ja, sogar das Servo habe ich einfach belassen, so ist wenigstens sicher gestellt, dass der linke Abzweig verriegelt ist.

 

 

1. September 2010

 

Heute habe ich mich dem Bahndamm der Bahnhofsausfahrt von Niedlingen gewidmet. Denn die Brücke beginnt erst ab der Straße. Davor wird die Auffahrt als Bahndamm ausgeführt sein. Also musste ich zuerst einen Bahndamm mit Pappe vorformen, damit ich auch nicht so viel Gips benötige.

 

 

 

Die Innenseite konnte ich dann mit Gips modellieren. Später kommt Graus drauf sowie eine leichte Felslandschaft. Ich überlege noch, wie ich den relativ großen Bereich hinterm Schrebergarten gestalten kann. Nur Gras finde ich für die Fläche zu langweilig. Ich meine die Fläche oberhalb des weißen Autos. Anregungen nehme ich gerne entgegen.

 

 

Auch den Brückenpfeiler habe ich in die Gipslandschaft integriert.

 

 

Die andere Seite kann ich noch gar nicht mit Gips einstreichen, wie mir eingefallen ist, denn ich muss ja zuerst die Oberleitung installieren. Denn die Masten brauchen ja einen festen Untergrund. Ich werde dazu einen Holzklotz neben das Gleis stellen und mit der Anlagenplatte verschrauben, auf den ich den Mast aufstelle. Dann kann ich den Gips auftragen.

 

23. September 2010

 

Nachdem einige Oberleitungsmasten installiert sind, habe ich den Bahndamm auf der Innenseite mit brauner Farbe angemalt und schon teilweise Gras gesät. Den Oberleitungsbau habe ich hier beschrieben.

 

 

 

25. September 2010

 

Heute stand die Ortsdurchfahrt Niedlingen auf dem Umbauprogramm. Zuerst einmal ein Bild der Ausgangslage. Wie man sieht verläuft hier ein enger Bogen in der Straße, der gerade für LKWs und die Linienbusse ein Problem werden kann. Des weiteren fehlt ein Unterstand für auf den Bus wartende Fahrgäste.

 

 

Und was mich am meisten stört ist der Gehsteig. Er ist fast auf der selben Höhe mit der Straße, da er aus der Selbstklebefolie von Busch besteht. Von Faller gibt es ein Gehwegplattenset (Nr. 180537) inkl. Bordsteinkante, das weitaus realistischer aussieht.

 

 

Also habe ich erstmal alle Fahrzeuge von der Straße entfernt, den alten Gehweg beseitigt, sowie einen Teil der Grünanlage abgeschnitten (hauptsächlich im Bereich der engen Kurve). Nach einigen Straßenausbesserungen mit Gips wurde ein neuer Farbahnbelag aufgetragen.

 

 

Teilweise habe ich mit Papier Schablonen angefertigt, um die Gehwegplatten zuzuschneiden.

 

 

Diese habe ich schließlich mit Heißkleber aufgeklebt und probeweise die neue Bushaltestelle hingestellt.

 

 

Mit der Bordsteinkante ergibt sich eine ganz neue Optik.

 

 

Auch im Bereich des Sees und ein kurzes Stück hinauf zur Kirche habe ich Gehwegplatten gesetzt, sowie Gras gesät.

 

 

Und schon herrscht wieder ein buntes Treben auf dem neuen Fußweg.

 

 

Wenn das nicht deutlich besser aussieht als vorher!

 

 

Und an der neuen Bushaltestelle haben sich auch schon einige Personen eingefunden.

 

 

 

Zum Schluss ein Überblick über das heutig Geschaffte. Nun fehlt noch etwas grün hinter der Bushaltestelle. Außerdem - wie ihr sicherlich schon bemerkt habt - ist das "S" bei "BUS" auf der Buseinmündung spiegelverkehrt geschrieben. Daher plane ich den gesamten Bahnhofsvorplatz ebenfalls mit Gehwegplatten auszulegen, sowie die Buseinmündung neu zu gestalten.

 

 

Mit diesem großen Bauprojekt nicht genug, habe ich noch angefangen den Bauernhof neu zu gestalten. Dazu war es erstmal nötig eine Gipsschicht aufzutragen, damit ich eine ebene Fläche zum bearbeiten habe. Nach einer Stellprobe mit dem Haus habe ich bereits den Parkplatz eingebaut. Er besteht aus der Auhagen Betonverbundpflasterplatte (Nr. 41206). Dort sollen zum einen Kundenparkplätze entstehen sowie ein Unterstand für einen bereits gekauften Traktor mit Gülleanhänger (den ich allerdings erst zu Weihnachten bekomme). Kundenparkplätze deswegen, weil vor dem Haus ein kleiner Markt mit Gemüse und Pflanzen entstehen soll.

 

 

Und während ich so rumbastle konnte ich noch einen vorbeifahrenden Flirt ablichten ;-)

 

 

9. Oktober 2010

 

In den letzten Tagen habe ich 114 neue Sonnenblumen gesetzt. Das ist wirklich eine Sisyphos-Arbeit. Und ich habe immer noch 180 Sonnenblumen in der Schachtel verpackt...

 

 

Aber mein Sonnenblumenfeld wächst und ergibt so langsam ein gutes Gesamtbild.

 

 

Für den Bauernhof habe ich einen Schuppen zusammengeklebt, der auch noch in meinem Materiallager vorhanden war.

 

 

Und ich habe im Bereich des früheren Weichenfeldes die Revisionslöcher von den Weichen zugegipst und den gesamten Boden braun angemalt. Was ich dort machen werde weiß ich nicht, da die Brücke für größere Bauten im Weg wäre. Entweder dort entsteht Wildwuchs oder irgendein kleiner Feldweg.

 

 

Und auch in Niedlingen hat sich wieder was getan. Der alte Teich wurde abgepumpt ;-) und beseitigt. Ich habe nämlich zu Weihnachten ein Gewässergestaltungs-Set von Busch bekommen, was ich nun erfolgreich einsetzen möchte. Und da der alte Teich nach nichts aussah, soll nun hier ein realistisches Gewässer entstehen.

 

Im Bereich des Teiches habe ich die Anlagenplatte ausgebohrt und unten mit zwei Brettern abgedichtet, so dass der Teich eine Tiefe von 10 mm hat (was ja immerhin 87 cm entspricht). Der Untergrund wird nun farblich behandelt und ein realistischer Teichboden geschaffen. Dann kommt die Busch Wassermasse drauf (was nichts anderes als klares Window Colour ist).

 

 

 

10. Oktober 2010

 

Was ich ganz vergessen habe ist ein Bild von der neuen Bushaltestelle in Mittelstadt zu machen. Sie ist schon seit einigen Tagen fertig, also reiche ich das Bild heute nach.

 

 

Und auch im Bereich der schon länger fertig gestellten Tunneleinfahrt in Niedlingen hat sich was getan: Das erste Gras wächst bereits zwischen den Gleisen.

 

 

Nun widme ich mich aber wieder dem Dorfteich. Der Untergrund wurde mit blauer Farbe angemalt. Davon wird zwar im Nachhinein betrachtet so gut wie nichts sichtbar sein, aber was soll's...

 

 

Darauf folgt eine Schicht dunkler feiner Kies, der eine zusätzliche Tiefenwirkung erzeugen soll.

 

 

10. Oktober 2010

 

Die Gestaltung des Dorfteiches geht weiter. Neben viel Gras, ein paar Steinen und hellem Sand habe ich die die von Busch mitgelieferten Pflanzen und bereits vorhandenes Schilfgras eingesetzt.

 

 

Ein kleines Stück habe ich auch schon mit der Wassermasse eingelassen. Das muss nun sicherlich einige Tage trocknen, bis es wirklich klar getrocknet ist. Ich bin schon sehr gespannt, wie das Ergebnis wird.

 

 

28. Oktober 2010

 

Heute wurden vier nostalgische Straßenlampen für Mittelstadt geliefert. Ich wollte mal was neues ausprobieren und habe zusammen mit 100 sitzenden Figuren für meine Personenwagen diese dunkelgrünen Leuchten gekauft. Das ist alles irgendeine Fernost-Ware. Die Lampen haben das Stück gerade mal 1,59 € gekostet und kann natürlich mit einer Viessmann Lampe nicht mithalten. Der Ebay Händler heißt übrigens kokologgo. Ich denke aber, dass man für den Discount Preis wirklich gute Ware bekommt. Außerdem sieht die Lampe aus der Ferne richtig gut aus. Lediglich beim genaueren Hinsehen entdeckt man einen Kupferlackdraht, der im Bereich des Mastbogens für den zweiten Lampenkontakt sorgt. Der andere Pol ist wahrscheinlich die komplette Lampe, da sie aus Messing ist. Befestigen lässt sich die Lampe nun mal nicht so standsicher wie die Viessmann Leuchten mit Steckfuß. Mit einem 2,5 mm Bohrer passte die eine Lampe perfekt, die andere wackelte etwas. Aber ich habe bei beiden UHU Kleber mit ins Loch tropfen lassen, dadurch ist das Standfestigkeitsproblem gelöst. Es empfiehlt sich des weiteren einen 100 Ohm 1/2 Watt Widerstand in die Zuleitung zu löten, da die Glühlampe auf 12 V ausgelegt ist und die Modellbahn i.d.R. mit 16 V arbeitet. Ein Leuchttest hat auch gezeigt, dass die Lampe ohne Widerstand sehr hell (nahezu am durchbrennen) geleuchtet hat.

 

 

Zwei der vier Lampen wurden bereits an der neuen Bushaltestelle aufgestellt. Die anderen beiden werden im Bereich des Bahnhofsparkplatzes aufgestellt.

 

 

 

2. November 2010

 

Noch die ganze Woche gibt es bei der Drogerie Müller eine 20 % Aktion auf Spielwaren. Also bin ich gleich mal zum Müller geflitzt und habe mir ein Sortiment an Modelltannen gekauft. Immerhin statt 16,99 nur 13,59 € gezahlt.

 

 

Nun geht es nämlich meinen ganzen alten Bäumen an den Kragen. Schon im H0-Modellbahnforum hat man mir geraten auf modellgerechte Bäume umzusteigen und nicht diese Pfeifenputzer Tannen zu verwenden. Zuerst dachte ich, dass der Unterschied schon nicht so krass sein wird, aber wenn ich mir nun das Ergebnis anschaue, dann muss ich wirklich staunen. Mit so einem Unterschied hätte ich nicht gerechnet. Das Ergebnis spricht wirklich für sich.

 

 

 

 

 

 

Außerdem habe ich den vorderen Teil der Abfahrt zum Schattenbahnhof landschaftlich gestaltet. Zum einen musste die Böschung mit Gips geformt werden. Dann habe ich alles braun angemalt und C-Gleis Schotter an die Gleisböschung aufgetragen. Nach dem Trocknen des Klebers wird Gras folgen. Auch hier habe ich die neuen Modelltannen verbaut.

 

 

Und nun... endlich! Der alte Tunnel wurde geschlossen. Das Gleis ist ja nun schon fast ein Jahr draußen. Morgen folgt eine Gipsmodellierung.

 

 

An ganz anderer Stelle geht es parallel dazu auch weiter. Der Bahnpark Neustadt hat ein neues Museumsstück bekommen. Meine E 63 wurde außer Dienst gestellt und nun für den Bahnpark zur Verfügung gestellt. Dazu habe ich mit Gips einen ebene Untergrund hergestellt und ein kurzes Gleisstück aufgesetzt.

 

Warum die E 63 außer Dienst gestellt ist resultiert aus dem Grund, dass die Lok schon seit einigen Jahren keinen Motor mehr hat. Außerdem auch keinen Decoder. Da ich die Lok quasi nie nutzen werde, erschien mir der Einbau der Komponenten als nicht lohnenswert. Anstelle die Lok auf dem Abstellgleis verstauben zu lassen ist sie im vorderen Anlagenbereich sicherlich ein besserer Blickfang.

 

 

3. November 2010

 

Die Abfahrt zum Schattenbahnhof ist nun auch begrünt.

 

 

Außerdem habe ich in Mittelstadt am Parkplatz die anderen beiden Billig-Lampen von Ebay aufgestellt.

 

 

6. November 2010

 

Um endlich Gips zwischen den Gleisen aus Niedlingen und Mittelstadt auftragen zu können, musste ich im Abschnitt von der Bahnhofseinfahrt Mittelstadt bis zum Beginn der Rampe die Oberleitungsmasten aufstellen.

 

 

 

 

 

 

Schließlich konnte ich den Gips einspachteln, der später mit brauner Farbe und Grasflocken gestaltet wird.

 

 

An anderer Stelle geht es auch voran: Der Gleissockel für die E 63 am Bahnpark Neustadt ist nun fertig. Später folgt noch eine Treppe, damit Besucher in den Führerstand steigen können.

 

 

Die alte Umgehungsstraße von Mittelstadt ist nun endgültig Geschichte. Heute wurde das Gras gesät.

 

 

Den abzweigenden nicht mehr genutzten Strang der Dreiwegweiche in Neustadt habe ich mit Bahnarbeitern gestaltet. Ein Arbeiter schweißt am Schienenprofil.

 

 

 

 

12. November 2010

 

Heute kam Nachschub für den Landschaftsbau: Drei Großpackungen Grasflocken und vier Packungen C-Gleis Schotter.

 

 

22. November 2010

 

Bereits über mehrere Tage habe ich an der Begrünung des Bahndamms Niedlingen gewerkelt. Der nun getrocknete Gips wurde schließlich mit brauner Farbe angemalt und teilweise Gleisschotter an den Schienen verteilt. Schließlich wurden die Grasflocken in den aufgestrichenen Tapetenkleister eingerieselt. Später werden natürlich noch Büsche folgen, das verschiebe ich aber auf weit nach hinten, da dies für mich erst mal geringere Priorität hat. Hauptsache man sieht schon mal grünes Gras und keine alten Anlagenreste.

 

 

 

 

 

Auch an anderer Ecke folgt viel Grün: Es ist der Bereich zwischen der Abzweigung "Kopfbahnhof Neustadt" und der zweigleisigen Hauptbahn.

 

 

Mit großen Schritten geht es auch am Bahnsteigbereich voran. Nun ja, für Niedlingen geht es erst mal Berg ab, da existiert nun nämlich gar kein Bahnsteig mehr. Aber dies soll nicht lange so bleiben, ich will Bahnsteigkanten von Vampisol einsetzen und irgendwas anderes als Oberfläche verwenden. Das mit dem gemusterten Papier war nichts. Einmal ein Tropfen Wasser wegen was auch immer drauf gekommen und schon war ein Fleck drauf. Der Bahnsteig muss ja sowieso neu gebaut werden, weil sich zum einen die abzweigenden Weiche für den Schattenbahnhof 2 nicht mehr im Bahnsteigsbereich befindet (und dieser deswegen keine Ausbuchtung haben muss) und zum anderen der Bahnsteig für Gleis 1 länger wird.

 

Daher habe ich heute den verbleibenden Rest des Bahnsteigs abgerissen. Zuvor habe ich aber Rotes Kreuz gespielt und die Auhagen Bahnsteigkanten gerettet. Diese kann ich nämlich noch weiterverwenden.

 

 

Und zwar für den Bahnsteig Mittelstadt. Denn der wird nicht nur verlängert sondern auch auf gleiche Höhe gebracht. Das kurze Fertigteil mit dem Bahnsteigdach habe ich abgebaut, weil dessen Bahnsteighöhe niedriger ausgeführt war, als die restlichen selbstgebauten Bahnsteigs. Außerdem soll der Bahnsteig auch ein einheitliches Bild haben. Somit wird der restliche Bahnsteig mit den von Niedlingen abgebauten Bahnsteigkanten fortgeführt und ebenfalls mit Gips aufgefüllt. Darauf kommt die hellgraue Farbe mit weißem Begrenzungsstreifen. Ob ich das alte schon etwas in die Jahre gekommene Bahnsteigdach wieder verwende steht noch in den Sternen. Wenn schon neu, dann vielleicht doch gleich alles.

 

 

23. November 2010

 

Die Bahnsteigkanten habe ich heute mit Heißkleber fixiert und den Gips eingefüllt. Nach ein paar Tagen Trocknungsphase wird die graue Farbe aufgetragen. Nun beträgt die Bahnsteignutzlänge von Gleis 1 193 cm und von Gleis 2 185 cm.

 

 

 

24. November 2010

 

Die graue Farbe ist nun aufgetragen. Den alten Farbton konnte ich nicht ganz exakt treffen, aber ich denke das wird später nicht so sehr auffallen, wenn der Bahnsteig belebt ist und das Bahnsteigdach drauf ist.

 

 

25. November 2010

 

Die weißen Begrenzungslinien habe ich heute aufgetragen. Im Gegensatz zum alten Bahnsteigteil habe ich diese jedoch nicht mit Farbe gemalt und vorher abgeklebt, sondern aus Papierstreifen aufgeklebt. Der Grund ist folgender: Die Farbe haftet nicht sonderlich gut auf dem Gips und löst sich sehr leicht ab. Das Klebeband hat somit immer große Teile der grauen Farbe mit abgerissen, daher war es nicht leicht einen sauberen geraden Strich hinzubekommen. Der Papierstreifen bietet natürlich eine saubere Trennkante. Ich habe diesen mit UHU festgeklebt und denke, dass das Ergebnis ganz passabel aussieht.

 

 

 

3. Dezember 2010

 

HAPPY BIRTHDAY!

 

Nein, ich habe noch nicht Geburtstag. Aber der Anlagenumbau. Genau heute vor einem Jahr habe ich begonnen die Anlage umzubauen. Und ich denke ich lobe mich nicht zu stark wenn ich behaupte, dass ich in diesen einem Jahr viel geschafft habe.

 

Nur mal einer von vielen Vergleichen zwischen dem 3. Dezember 2009...

 

 

und dem 3. Dezember 2010...

 

 

Und pünktlich zu diesem großen Jubiläum hat sich auch große Prominenz angekündigt!

 

Hagen von Ortloff, bekannt aus der Serie "Eisenbahn-Romantik", hat sich entschlossen, meine Anlage zu besuchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich nur in 1:87, eine Neuheit von Preiser, Art.-Nr. 28139. Noch ist er auch in der Originalverpackung, der Nikolaus oder das Christkind wird ihn dann vorbeibringen ;-)

 

 

7. Dezember 2010

 

Neben ein paar neuen Bäumen brachte mir der Nikolaus auch drei Viessmann Bahnsteigleuchten Nr. 6084. Die Leuchten sind für den Bahnsteig Mittelstadt bestimmt und wurden heute aufgestellt.

 

 

 

Zwei Lampen beleuchten den längeren Bahnsteigteil, eine Lampe beleuchtet den kürzeren Bahnsteigteil.